Europa     Afrika     Asien     Australien / Ozeanien     Mittel- / Südamerika     Nordamerika

Home
Deutschland
Wochenwetter
Biowetter
Pollenflug
Europawetter
Städtewetter

Satellitenbilder

Wassertemperaturen

Schneehöhen

Wetterlexikon
Wetternews
Newsletter

Wetter auf Ihrer
Homepage

Stadt oder PLZ
ajax


Impressum

Kontakt


Biowetter für Deutschland am 26.05.2017


Im Norden:
Die Wetterlage verursacht kaum Beschwerden. Durch kühle Nächte besteht eine erhöhte Tendenz von rheumatisch bedingten Beschwerden am Morgen. Doch tagsüber klingen Gelenk-, Muskel-, Glieder- und Narbenschmerzen rasch ab. Wer sich längere Zeit im Freien aufhält, sollte sich gut eincremen. Denn die höher strebende Sonne kann bei hellhäutigen Menschen nach 30 Minuten auf ungeschützter Haut Sonnenbrand verursachen.

Im Westen:
Das Wetter verursacht leichte Herz- und Kreislaufbeschwerden sowie Kopfweh und Migräne. Wer sich längere Zeit in die Sonne begibt, sollte auf ausreichenden Sonnenschutz achten. Leistung und Konzentration profitieren von der Witterung. Auch das Reaktionsvermögen verbessert sich, die Unfallgefahr nimmt somit ab.

Im Osten:
Körper und Geist werden unter der momentanen Witterung angeregt. Der Stoffwechsel läuft beschleunigt ab. Somit verbessern sich auch die Leistungs- und Reaktionsfähigkeit. Im Arbeitsalltag fallen Aufgaben daher deutlich leichter als zuvor. Wetterfühlige benötigen mehr Schlaf als sonst. Dann sind sie besonders ausgeruht und ausgeglichen.

Im Süden:
Die aktuelle Wetterlage bringt nur schwache Beschwerden, die auf das Wetter zurückgeführt werden können. So besteht eine geringe Tendenz zu hohem Blutdruck. In den Früh- und Morgenstunden kann es vermehrt zu rheumatischen Beschwerden, Gelenk-, Muskel-, Glieder- und Narbenschmerzen kommen. Das allgemeine Wohlbefinden wird durch Kopfschmerz- und Migräneattacken beeinflusst.


Alle Rechte vorbehalten! Copyright © by Q.met GmbH.
Weitere Wetterdienste unter: www.wetter.net, www.wetternet.de und www.wetterbote.de
- Anzeige -